Turnierhundesport

Turnierhundesport: THS

Turnierhundesport oder THS bedeutet „Sport mit dem Hund“. Nicht nur von dem Vierbeiner wird Sportlichkeit gefordert – auch der Zweibeiner kommt sichtlich ins Schwitzen. THS ist eine Hundesportart für jeden Hund und für jeden Hundeführer. In Form von Mannschaftswettkämpfen kommt der Teamgeist nicht zu kurz. Wir favorisieren Hundessport miteinander und nicht gegeneinander.

THS bietet folgende Disziplinen:

• 2000m Geländelauf
• 5000m Geländelauf
• Hindernislauf
• Vierkampf
• CSC
• QSC

Damit jeder Hundesportler eine faire Chance bei einem Turnier hat, gibt es verschiedene Altersklassen, denen man als Teilnehmer zugeteilt wird. Die einzelnen Disziplinen im Detail:

2000m und 5000m Geländelauf
Hierbei gehen Hund und Hundeführer miteinander auf Zeit joggen. Der Hund muss bei dieser Disziplin an einer höchstens zwei Meter langen Leine geführt werden (bestimmte Bauchgurte sind zugelassen).

Hindernislauf
Hier handelt es sich um eine 75m lange Hindernisbahn, die vom Hund auf Zeit bewältigt werden soll – und das möglichst fehlerfrei. Der Hundeführer sollte schnellstmöglich die Strecke neben der Bahn bis zum Ziel hinter sich bringen. Achtung: die Zeit stoppt erst dann, wenn der letzte im Ziel ankommt – und das ist meistens der Hundeführer.

Vierkampf
Der Vierkampf beinhaltet, wie der Name schon ahnen lässt, vier Disziplinen:

1) Unterordnung
Hierbei muss das Team (Hund, Hundeführer) zeigen, wie schön sie miteinander harmonieren. Vom Fußlaufen mit und ohne Leine bis hin zu Sitz und Platz aus der Bewegung, sollte möglichst alles so gut es geht vor den Augen des Richters vollbracht werden. Aber auch hier zählt – „Wir zeigen unser Bestes“ – schließlich üben wir das ganze Jahr, egal ob es regnet oder schneit!

2) Hindernislauf (s.o.)

3) Dreisprung
Beim Dreisprung ist eine Strecke mit drei Hindernissen zu bewältigen. Wenn der Hund ein Hindernis nimmt sollte der Hundeführer auf gleicher Höhe neben dem Hindernis sein. Gar nicht so einfach, einen Hund auf gleicher Höhe zu behalten, obwohl der Hund und man selbst im Spurt zum Zieltor ist.

4) Slalom
Beim Slalom müssen Hund und Hundeführer – wie soll es anders sein „auf Zeit“ – zusammen durch Slalomtore rennen – und das möglichst so, dass man sich dabei nicht verliert – schließlich sollen Hund und Hundeführer zusammen im Ziel ankommen.

CSC
Hierbei kommt der Teamgedanke so richtig zum tragen. Beim CSC (Combination Speed Cup) handelt es sich um einen Staffellauf. Es gibt drei verschiedene Laufstrecken. Sobald das erste Mensch/Hund-Gespann seinen Parcours vollendet hat, startet das nächste Paar. Erst wenn das dritte Paar sein Ziel erreicht hat wird die Zeit gestoppt. So startet man als ein Team (bestehend aus drei Hunden und Hundeführern) gegen mehrere andere Tea

Hier gibt es Informationen zu den Trainingszeiten und  Preisen