EZGS e.V.
Erster Zehlendorfer Gebrauchshunde-Sportverein

Obedience

die hohe Schule der freudigen Unterordnung

Das Wort Obedience kommt, wie der Sport an sich, aus England und bedeutet übersetzt Gehorsam. Obedience wird als die „Hohe Schule der Unterordnung“ bezeichnet. Grundlage dieser Hundesportart ist die perfekte Harmonie und das vertrauensvolle Verhältnis zwischen Mensch und Hund.

Ein guter Obedience Hund muss nicht arbeiten, er will arbeiten.

Jeder Hund kann diese Sportart lernen, ob groß oder klein, ob alt oder jung, ob Rassehund oder Mischling! Die Sportart Obedience beinhaltet ein umfangreiches Gehorsamsprogramm in verschiedenen Prüfungsstufen, die sich durch ihren Schwierigkeitsgrad unterscheiden. Obedience-Prüfungen werden in den Leistungsstufen Beginner, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3 durchgeführt. Bevor man jedoch in der Beginnerklasse starten kann, muss man erfolgreich die Begleithundeprüfung abgelegt haben.

Beim Obedience werden viele verschiedene Fähigkeiten des Hund-Mensch Teams gefordert. Die Hunde müssen viele Übungen auf größere Distanz mit großer Genauigkeit ausführen. Bei der Distanzkontrolle müssen verschiedene Wechsel zwischen Sitz, Platz und Steh gezeigt werden. Auch Aportierübugen auf ebener Erde oder über Hidernisse sind dabei.  Auch die klassische Fußarbeit wird im Obedience geübt, dabei gibt es jedoch nicht nur Winkel und Kehrtwenden, sondern auch das rückwärts und seitwärts Laufen zu bewältigen. Zu jeder Prüfung gehört zudem eine Gruppenübung bei der sich mehrere Hunde gleichzeitig auf dem Platz befinden und Sozialverträglichkeit und Gehorsam unter Beweis stellen. Eine weitere Übung ist die Geruchsidentifikation: Hier soll der Hund ein vom Hundeführer angefasstes Hölzchen aus mehreren anderen heraussuchen. Weitere Übungen sind das schicken um eine Pylone, das voraussenden  in ein Quadrat, die Positionen aus der Bewegung und das Abrufen mit Steh und / oder Platz.

Wenn Ihr Interesse an Obedience habt, könnt ihr Euch gerne per Mail mit uns in Verbindung setzen. Es sollte Euch jedoch bewusst sein, dass für Erfolge in dieser Sportart eine ganze Menge Training nötig ist.